Anleitung – Die Nägel mit Modellagen und Gel zum glitzern bringen

Anleitung – Die Nägel mit Modellagen und Gel zum glitzern bringen

Veröffentlicht von

e132b1072df31c3e81584d04ee44408be273e5d619b3134495f6_640_nailsNach dem Härten des Gels entsteht eine sogenannte „Schwitzschicht“.
Für eine French Modellage sollte diese vorne mit einer trockenen Zellette entfernt werden, da das Nageldesign ansonsten verlaufen könnte.
Im Unterschied zu einem Abwischen mit einem Cleaner bleibt so noch ein Bereich der Schwitzschicht bestehen.
Dies wiederum führt zu einer besseren Erhaltung des Nagels.
In unserer Erklärung des Begriffs erhältst Du zusätzliche Tipps zur Schwitzschicht.

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Nur die Pinselspitze des Gel-Pinsels sollte in das French-Gel eingetaucht werden. Wichtig ist, dass Du beim French-Gel in dünnen Schichten arbeitest, da in diesem Gel Farbpigmente enthalten sind, die verhindern, dass UV-Licht durchdringt.
Trägst Du eine Schicht zu dick auf, wird es möglich, dass das Gel nicht richtig fest wird. Darum solltest Du eher mit zwei dünnen Schichten arbeiten.

French Linie – Der perfekte Übergang

Setze den Gel Pinsel an der Stelle auf dem Nagel auf, an der die French-Optik anfangen soll und ziehe den Pinsel dann in Richtung Nagelspitze. Dass der Pinselzug für die Farblinie von der beabsichtigten Abschlusskante in Richtung Nagelspitze durchgeführt wird, ist unerlässlich. Ansonsten wird ein gerader Übergang bzw. eine gleichmäßige und ordentliche Linie der French-Optik unmöglich zu gestalten sein.

Der Swirl als interessante Alternative

Beachte, dass die Kanten des Fingernagels auch mit Gel überzogen sein sollten. Dies sorgt einerseits für ein ansprechenderes Aussehen und verzögert andererseits ein späteres Abplatzen der French-Optik. Du kannst ansonsten auch einen Spot-Swirl statt eines Pinsels verwenden, um die French-Linie zu ziehen. Unter einem Spot-Swirl versteht man ein stiftförmiges Werkzeug, bei dem an 2 Enden eine kleine Metallkugel befestigt ist.